Dürers Hase - Kunst und naturwissenschaftliche Beobachtung bei Albrecht Dürer

16.04.2019

16.04.2019 Albrecht Dürers „Feldhase“ (1504) ist das berühmteste Tier der Kunstgeschichte. Er ist ein herausragender Beweis für die Meisterschaft der Naturbeobachtung und virtuose malerischen Wiedergabe eines Künstlers der Maximilianszeit. Es gehört zu den größten Verdiensten Dürers, der Kunst gewissermaßen die Augen für die Natur geöffnet zu haben. Der Vortrag spürt dem Geheimnis nach, wie es Dürer gelang, den schreckhaften Feldhasen auf das Blatt zu bannen und beleuchtet den Einfluss von Dürers Naturdarstellungen auf die Kunst seiner Zeit. Dabei geht es auch um die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen künstlerischen Naturstudien und der Entwicklung naturwissenschaftlicher Beobachtung in der Maximilianszeit gibt. Mit Anja Grebe
   
Anja Grebe, Universitätsprofessur für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften, Stv. Leiterin des Departments für Kunst- und Kulturwissenschaften, Forschungsleistungen an der Donau-Universität Krems, internationale Spezialistin für die Kunst Albrecht Dürers und Autorin zahlreicher Bücher.

In deutscher Sprache. Eintritt frei.

Wird für Lehrerinnen und Lehrer als Fortbildung anerkannt (ASM
16.04.2019