Nautilus-Aquarium

Sonderartikel in der Zeitschrift "Oasis" [PDF-Download 1,22 MB]

.Gleich neben dem Korallenriffaquarium wurde 2005 ein neues Meerwasseraquarium eingerichtet, das ganz dem Nautilus (Nautilus pompilius) gewidmet ist. Dieses Tier wird oft als „lebendes Fossil“ bezeichnet, da es dank seiner ungewöhnlichen biologischen Eigenschaften seit Millionen von Jahren nahezu unverändert geblieben ist. Die Nautiliden (die Tierfamilie, zu der der Nautilus gehört) leben seit 400 Millionen Jahren in unseren Meeren (sie sind daher noch viel älter als die Dinosaurier). Auch in Südtirol, genauer gesagt im Grödental, wurden Fossilien von Nautiliden entdeckt. Sie lebten in einem Meer, das es zur Zeit des Oberen Perm, also vor etwa 255 Millionen Jahren, in dieser Region gab.

Direkt neben dem Aquarium der lebenden Nautilusse können die MuseumsbesucherInnen die antiken Fossilien aus dem Grödental bestaunen. Der Nautilus ist ein sehr empfindliches Tier, das in Aquarien nicht leicht zu halten ist. Daher wurde eigens ein Spezialaquarium eingerichtet, das etwa 1.000 Liter Meerwasser fasst. Die Wassertemperatur wird auf 18-20° Celsius gehalten. Das Becken ist nur mit einem schwachen blauen Licht beleuchtet, weil der Nautilus nicht an die starke Lichteinstrahlung gewöhnt ist. Zurzeit ist das Naturmuseum Südtirol das einzige Museum oder Schauaquarium in Italien und Österreich, das dieses spektakuläre „lebende Fossil“ zeigt!

.Der Nautilus ist ein faszinierendes Tier: er hat Tentakel wie ein Krake und ein elegantes Haus in der Form einer flachen Spirale. Das Tier bewohnt nur die äußerste Kammer seiner Schale, während die anderen Kammern mit Gas gefüllt sind, durch dessen Regulierung der Nautilus das Schweben, beziehungsweise das genaue Austarieren seiner Schale bewirken kann. Die Schwimmbewegung des Nautilus beruht auf dem Rückstoßprinzip und entsteht durch den schnellen Ausstoß von Wasser aus dem Sipho. Je nach Ausrichtung des Siphos kann sich das Tier nach oben, unten, vorwärts oder rückwärts fortbewegen.

Heute ist der Nautilus nur noch in manchen Gebieten des östlichen indischen Ozeans und des Westpazifik zu finden. Tagsüber hält er sich in einer Meerestiefe von 300-400m auf (maximale gemessene Tiefe: 550m), aber in der Nacht steigt er auf der Suche nach Nahrung weiter nach oben. Er ernährt sich hauptsächlich von Garnelen und Krebsen, aber gelegentlich verzehrt er auch einen toten oder sterbenden Fisch. Mit seinem papageienartigen Schnabel knackt er den Panzer der Krebstiere.

.Der Nautilus ist nicht besonders vermehrungsfreudig: er erreicht seine Geschlechtsreife erst nach mehreren Jahren und legt nur wenige Eier ab. Im Gegensatz zu vielen anderen Meeresweichtieren, wie zum Beispiel verschiedenen Korallenarten oder der Riesenmuschel, steht der Nautilus zurzeit nicht unter Naturschutz. Die Überfischung wegen seiner beliebten Schale, hat den Nautilus an den Rand des Aussterbens getrieben. Kaufen Sie daher keine Nautilusschalen!
Ein erwachsenes Weibchen legt pro Monat nur durchschnittlich 1,5 Eier auf dem felsigen Unterboden ab. Das Ei ist ca. 3cm lang und ähnelt entfernt einer Knoblauchzehe. Die embryonale Entwicklung geht sehr langsam vonstatten: je nach Temperatur schlüpft das Tier nach erst 9-13 Monaten!